Reservistenkameradschaft Rehau  -  der Reisebericht zur Fahrt nach Dresden 

Der Tagesausflug der Reservistenkameradschaft Rehau am 25. September 2004 führte diesmal nach Sachsen. Zirka 60 Teilnehmer machten sich mit dem Omnibus auf in Richtung Dresden und Festung Königstein im Elbtal. Der Ausflug wurde wieder von Helmut Feuerhak bestens organisiert, so dass die Reise für uns Teilnehmer einen sehr schönen Verlauf nahm. Leider spielte am Vormittag der Wettergott nicht mit, aber trotzdem bekamen wir unvergessliche Eindrücke geboten. Bei einer zweistündigen Stadtrundgang erklärte der Stadtführer der interessierten Reisegruppe die Geschichte Dresdens und ihren Aufstieg zur Hauptstadt Sachsens und dem Wiederaufbau nach dem verheerenden Bombenangriff im Februar 1945.  Über den  Zwinger, der Semperoper, der wiedererbauten Frauenkirche, die Brühlsche Terrasse ging es zum Altstadtensemble. Einfach genial und monumental was es hier Alles zu sehen gab.

Die erweiterte Stadtrundfahrt führte dann in die neuere Geschichte und den Aufbau nach der Wiedervereinigung. Ob es das "Hygienemuseum" des früheren "Odol"-Erfinders oder auch die "Gläserne Fabrik" von VW, der Stadtpark oder auch oder die Dresdner "Neustadt" war, es  war schon beeindruckend, was alles geboten wurde. Das Mittagsziel war dann das "Schießhaus" in der Nähe des Zwingers.

Nach der Stärkung fuhren die Reservisten dann Elbe aufwärts zur Festung "Königstein". Schon von weitem konnte man die mächtige Feste auf ihrem 361 Meter hohen Felskegel sehen. Das Wetter war mittlerweile hervorragend, so dass die Führung durch eine Fremdenführerin sehr gut ankam. Plötzlich gab es Schüsse und Kanonendonner. Eine in historischen Uniformen gekleidete Soldatengruppe spielte Eroberung und Verteidigung der Feste. Mit Musketen und Kanonen wurde tüchtig geschossen, so dass die Luft voller Pulverdampf und Gefechtslärm war. Das war natürlich für uns eine tolle Abwechslung. Den Angreifern bei diesem Spiel gelang dann, was Jahrhunderte niemand schaffte, die Eroberung der Festung. Alle Akteure dieses Spieles zogen dann mit Trommeln und Pfeifen auf dem Burgplatz ein. Wir selbst machten noch einen Rundgang durch die Festung, genossen die Aussicht auf die Elbe, die Bastei und das gesamte Elbsandsteingebirge. Außerdem konnte man noch verschiedene Ausstellungen besuchen. Der Ausflug zur Feste Königstein war jedenfalls ein rund um gelungener Ausflug.

Nach so vielen interessanten Eindrücken hieß es Abschied nehmen. Auf der Rückfahrt in die Heimatstadt legten die Reservisten in der Nähe von Oelsnitz im Vogtland noch eine Pause ein. Im Gasthaus "Juchhöh", ging dann die schöne Ausflugsfahrt nach Dresden und Feste Königstein mit einem gemeinsamen gemütlichen Abendessen und geselliger Runde zu Ende.

 
   

Zur Übersichtsseite Reisen

Zurück zur Startseite